Beiträge von Pauklesuni

    Ja, natürlich habe ich das bereits bei 2 Tierärzten angesprochen. Der Eine, der diese Tablette verabreichte, meint natürlich es würde keinesfalls damit in Zusammenhang stehen. Der Andere hält diesen Tierarzt für "geldgierig", weil er statt Frontline zu dieser oralen Chemie-Bombe gegriffen hat, um mehr Geld zu verdienen.


    Einer sagte mir, ich solle Kohletabletten verabreichen. Da es sich aber eben nicht um Durchfall handelt, fürchte ich, dann könnte sie Verstopfung bekommen. Denn Kohle gibt man doch nur bei Durchfall. Ferner meinte er, dass Untersuchungen von Stuhl und Blut nicht angesagt seien, weil es eben nur im Tiefschlaf auftritt und es kein Durchfall ist und dadurch Parasiten ausgeschlossen seien. Allgemeinbefinden hat er untersucht. Sie ist fit, frech, spielt, frisst... alles okay. ER meint, dass das weg ginge, wenn die 3 Monate der Wirkung dieser Tablette nachlassen und all das Gift ausgeschieden ist.


    Tagsüber und beim Gassi-Gehen ist ihr Stuhlgang vollkommen okay. Für ihn steht fest, dass es von der Tablette kommt. Und er riet eben zu diesen Kohle-Tabletten. Für den Anderen steht fest, dass es davon keinesfalls kommen kann. Und ICH stehe dazwischen und habe absolut KEINE Ahnung, wem ich nun glauben soll/kann und wem nicht. 2 vollkommen kontroverse Auffassungen und beide haben Tiermedizin studiert.


    Was ich zu erwähnen vergaß, aber dennoch von Bedeutung sein könnte: Wir haben die Kleine mit 10 Wochen aus absolut unhaltbaren Zuständen geholt. Die Mutter "Gebärmaschine", mit einem Rüden eingesperrt, bis sie gedeckt wurde. Aber ich hätte es nicht fertig gebracht, das kleine Wesen dort zu lassen, denn dann wäre ihr das gleiche Schicksal widerfahren. Ich habe sie mitgenommen und dann Anzeige beim Veterinäramt erstattet und diverse Tierschutzvereine auf die Zustände aufmerksam gemacht. Die hat im Jahr ca. 50 Welpen "produziert"... Und ein Gedanke ist es deshalb auch, ob da vielleicht auch Gen-Defekte (Schließmuskel) vorhanden sein können, eventuell sogar Inzucht betrieben wurde. Ich weiß momentan nicht, wo ich hindenken soll, um ihr zu helfen.


    Daher habe ich mich auch hier angemeldet. In der Hoffnung, dass jemand schon was Ähnliches bei seinem Hund und/oder Malteser oder nach Gabe dieser Pille oder wie auch immer beobachtet hat...

    Hallo, ich suche nach Ursachen für die Stuhlinkontinenz unseres kleinen, 9 Monate alten Maltesers-Mädchens. Sie verliert in etwa jede Woche, manchmal alle 2 Wochen für 2-3 Nächte Stuhlgang. Aber nur, wenn sie tief und fest schläft. Der Stuhl ist nicht fest, aber auch kein Durchfall. Dennoch weich. Jedoch nicht so weich, dass er abfallen würde. Er bleibt als kleiner Klumpen am Po kleben und lässt sich auch nur schwer abspülen. Etwa so groß und dick, wie der Daumennagel, manchmal doppelt so groß. Und sie schmiert dann damit alles in der Wohnung voll. Vielleicht habt Ihr eine Idee, woran das liegen oder was ich ihr an Medikamenten geben könnte.


    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass es das 1. Mal aufgetreten ist, als sie diese Tablette gegen Zecken, Flöhe, Grasmilben bekommen hat. Das war am 06. April. Ursprünglich wollte ich ihr Frontline von der Hausärtzin auftragen lassen, aber sie meinte, dass die Tablette das Neuste, Beste und Wirksamste sei und sogar 3 Monate wirken würde. Erst später habe ich gelesen, dass man diese Tabletten eigentlich nicht geben sollte. Nun bin ich mir nicht sicher, ob da ein Zusammenhang besteht.


    Aber heute Nacht war das wieder und die 3 Monate Wirkzeit sind ja nun um. Somit müsste oder sollte doch auch das Gift inzwischen aus dem kleinen Körper sein. Ich weiß mir einfach keinen Rat und wäre für Hilfe sehr dankbar. Sie war übrigens bisher noch nicht läufig und ist natürlich auch nicht sterilisiert. Im Wachzustand ist sie übrigens stubenrein. Macht niemals in die Wohnung. Es besteht auch keine Urin-Inkontinenz. Vorbeugend, dass Ihr nicht denkt, es ist die Analdrüse, füge ich ein Foto an.



    Herzliche Grüße Katharina