Beiträge von Alex

    Aber wieso macht ein Tierarzt es dann, wenn es nicht nötig ist? Um Geld zu verdienen?

    Entweder das - oder weil er es nicht besser weiss. Die Pharmaindustrie beeinflusst nicht nur Humanmediziner, bei den Veterinären ist es noch schlimmer, da haben sogar Futterhersteller ihre Daseinsberechtigung an Seminaren - schon für Studierende ..


    Und klar, es ist immer schlimm, wenn der Hund krank ist. Aber wirklich schützen können die Pi und und Leptoimpfung ja leider nicht. Im Tierheim haben wir immer wieder mal Zwingerhusten - und da wird jeder Hund geimpft.

    Hey


    Ich finde einige Punkte gut, andere einen Schuss in den Ofen.

    Was bringt eine Pflicht, Hundesäckli mitzuführen? Wichtig wäre die Pflicht, den Kot aufzusammeln. Denn nur weil ich das Hundesäckli in der Tasche habe, lese ich den Kot auch automatisch auf.

    Name und Adresse am Halsband / Geschirr .. naja, wer es braucht. Mein Hund hat eine Marke mit Telefonnummer. Erweiterte Kontaktdaten inkl. Chipnummer hat Amicus, unsere zentrale Datenbank, in der jeder Hund registriert sein muss. Da haben die wichtigstens Personen (Tierarzt, Tierschutzvereine, Gemeinde) drauf Zugriff und nicht Hinz und Kunz. Denen reicht meine Nummer, so kommt der Hund auch schnell zu mir zurück, wenn er entlaufen sollte.


    Leinenpflicht bis zum Sachkundenachweis, Anmeldung von Rudelspaziergängern, zentrale Datenbank und Sachkundenachweis für das Verkaufen von Junghunden: finde ich alles super.

    Auch hundefreie Zonen braucht es - ein Hund hat auf Spielplätzen, Schulhöfen etc. nichts verloren. Gibt genug andere Orte. Wichtig ist, dass die hundefreien Zonen Sinn machen. Wenn es dafür aber ausgleichend neue Freilaufzonen gibt, dann ist das doch super.


    Schade, wurde nicht ganz auf diese Rasseneinteilungen verzichtet.

    Danke, das überzeugt mich doch etwas, dass meine Denkweise richtig ist.

    Ich denke, den Dreijahres-Rhythmus werden wir dann auch einführen - auch wenn die nächste DHP im November fällig wäre. Dann gibt es in knapp drei Jahren im November DHP (oder wir ziehens in den Oktober dann vor, damit der Abstand bisl grösser wird) und im Dezember das wieder T ..

    Wo ich mich noch informieren muss, das ist der Zeitrahmen für den Titer-Test für Länder mit urbaner Tollwut. Falls wir da mal hin oder durch reisen wollen .. Der Titer sinkt ja mit der Zeit, wäre blöd, wenn der zu niedrig beim Test wäre ... aber das ist erstmal noch Zukunftsmusik. Vielleicht steht das ja auch erst an, wenn die nächste T-Impfung durch ist.

    den vier großen St, S, H und P

    Staupe, Hepatitis, Parvo und S-?

    Hallo zusammen


    Mit der Adoption von Neo tun sich bei mir neue Problemfelder auf. Eines davon sind die Impfungen.

    Klar, da wir regelmässig das Land verlassen ist Tollwut Pflicht. Da gibt es keine Diskussion, diese Impfung bekommt er alle 3 Jahre, wie es im Heimtierpass steht und gut.


    Diskussionsbedarf besteht beim Rest.

    Neo kam wohl ungeimpft ins Tierheim und bekam 2 Mal Lepto 6 + DHPPi - das sollte doch als Grundimmunisierung beim damals 10/11 Monate alten Hund reichen, oder?

    Gemäss Eintrag im Pass wäre die nächste Ladung dieses Jahr im November fällig. Nobivac, der Hersteller, empfiehlt die Kombi aber nur alle drei Jahre. Dazwischen soll nur Lepto und Pi geimpft werden. Beides Impfungen mit mässiger Wirksamkeit und Relevanz - oder hat sich da in der Zwischenzeit was getan?


    Wie impft ihr?

    Alle 3 Jahre Staupe, Parvo und Hep sowie bei Bedarf Tollwut? (dahin tendiert mein Bauchgefühl ..)

    Oder doch jedes Jahr?

    Impft ihr Lepto und Pi?

    Silvester lief sehr gut. Er hatte etwas Mühe mit dem Trubel, weil meine Nichten auch da waren und es ständig wuselte, aber irgendwann hatte er sich dann einfach hingelegt und auch im Trubel geschlafen. Und das nicht auf dem Plätzchen, das wir ihm eingerichtet hatten, sondern mittendrin .. so ist er einfach.


    Die Knallerei macht ihm keine Angst. Klar, sie lässt ihn nicht kalt und er ist schon angespannt, aber bei ihm kommt vor allem die Neugier (und der Jagdtrieb -.-) durch, wenn es um Feuerwerk geht. Der zerrt ernsthaft in die Richtung, aus der Knallgeräusch kommen und Raketen wäre er am liebsten hinterher gerannt. Wenn man bei dem nicht aufpasst, apportiert der am Ende mal noch einen Böller *haarerauf*

    Das sagen mir die Passanten immer *lach*

    Aber nur, solang er sich benimmt. Verbellt er völlig assi einen anderen Hund, dann schauen sie ihn angewidert an *seufz*

    So, morgen wird es ernst. Da hat er Austritt und gehört dann offiziell uns :)

    Habe ihn gerade auch bei der Gemeinde angemeldet und den Zugang für Amicus bekommen, so kann er morgen dann auch direkt auf mich umgemeldet werden.

    Und heute Nachmittag geht es dann zum zweiten Mal in die Hundeschule. Bin gespannt, wie er sich das Mal benimmt. Aber er macht Fortschritte, das ist ja auch das Wichtigste. Aber ab und an gibt es schon Situation, in denen ich kurz überlege, ihn nicht doch auf den Mond zu schicken *hüstel*





    Hey


    Zeit für ein erstes Forenspiel ;) Und zwar ein ganz einfaches, man muss nur den Satz im Titel vervollständigen .. Am besten funktioniert das, wenn man gerade wieder etwas mit dem Wuff erlebt hat, über das man sich freut :) So ging es mir die Tage – daher mache ich direkt den Anfang .. also:


    Ich bin stolz auf meinen Hund, weil ...


    ... jemand Wildfremdes uns gelobt hat, wie gut er doch folgt :yes:

    Wir haben natürlich nicht verraten, dass er mitten in der Pubertät steckt und das mit dem Hören je nach Tagesform und Ablenkung (!) gaaanz anders aussehen kann *hüstel*

    Hey


    Aktuell ist das keine Option. Der Herr nagt den Gurt aus Langeweile sicher in 5 Minuten durch und/oder frisst die Rücksitze *hüstel*D

    Auch ein Grund, warum er eine Box im Kofferraum bekommt. Aus Metall. Da kann er nur noch das schrotten, was wir rein tun.

    Als ob ein Retriever ein Leckerli nicht wollen würde *lach* er sucht es schon und das sehr angestrengt .. später findet er es ja dann doch und inhaliert es :D


    Ein Plauschgruppe ist einfach eine Art Hundeschule, wo es nicht um sportliche Leistungen geht, sondern einfach um die Ausbildung von "Familienhunden". Da wird geschaut, dass der Hund im Alltag "funktioniert" und nicht, ob das Sitz 100% regelkonform ist. In der Plauschgruppe kann man dann auch Hundesportarten ausprobieren - aber nicht nach Reglement, sondern so, wie es dem individuellem Hund Spass macht.


    Das Brevet ist das neue nationale Hundehalterbrevet. Eine Art "Hundeführerschein" - aber freiwillig.

    https://www.nhb-bpc.dog/

    Hey


    Wir probieren mal verschiedene Kausachen aus. Aktuell hat er eine Kauwurzel im Tierheim und bei mir im Büro so ein Geweih .. findet er beides Klasse. Zuhause probieren wir dann Kaffeeholz aus und eine Wurzel bekommt er auch. Und natürlich essbare Kausachen.


    Er kennt Boxen. Er hat in seinem Tierheim eine, in die er sich zum Kauen zurück zieht. Und er macht aktuell auch täglich Boxentraining.
    Was würdest du denn als Alternativ empfehlen? Es muss ja sicher sein - aber der Hund kann nicht das ganze Auto einnehmen. Sonst kann er nicht mit in die Ferien ;)


    Ja, er ist ein toller Hund. Zumindest einer mit viel Potential, man muss aber vorher viiiiiel Geduld reinstecken. So langsam tauchen hier und da einzelne Baustellen auf, die aber in dem Alter normal sind .. Letztens war mal einen Tag lang der Jagdtrieb voll Thema .. und an Hunden an der Leine normal vorbei gehen? No Way. Der will spielen - solang es keiner der Rüden ist, die ihn schon mal verprügelt haben. Dann wird nicht gejammert, sondern tief gekläfft *seufz* aber beim dritten Hund vom Tag schaffen wir es mit genug Abstand, dass er mal nicht blöd tut und sich auf mich konzentrieren kann. Wird also auch.

    Hey


    Zitat

    Da abe ich allerdings Sorge, dass ich im Zweifelsfall aus dem Sattel nicht richtig einwirken kann.


    Vielleicht wäre longieren für euch für den Anfang das richtige. Denn das Ziel dabei ist es, den Hund aus der Distanz zu "lenken". Ist also nicht nur sinnfreies Kreisrennen, sondern bringt im Alltag echte Vorteile. Und es lastet den Kopf auf, weil sich die Hunde ziemlich konzentrieren müssen.


    Unser Hund wird erstmal genug mit der Erziehung zu tun haben. Wenn wir dann mit dem Brevet durch sind, werden wir dann schauen, was zu ihm passt. In der Plauschgruppe wird da ja gern mal einiges vorgestellt, sodass ich seine Leidenschaften kennen lerne. Kurz hatte ich ja an Mantrailing gedacht, weil er ständig mit der Nase am Boden ist. Aber wirklich gut zu riechen scheint er nicht. Er kann 2 cm am Leckerli am Boden vorbei schnüffeln und findet es nicht *hüstel*

    Unser zukünftiger Begleiter kommt aus dem Tierheim :)

    Und weil ich im Verein schaffe, ist es für mich kein Problem, ihn intensiv kennen zu lernen und ich kann unsere Pfleger unverblümt ausquetschen, bekomme einen individuellen Trainingsplan und habe jegliche Unterstützung, die ich neben der Hundeschule brauche - was will man mehr?

    Hey


    Leine, Geschirr und Bettli geben wir den Probehunden eigentlich mit - sie bringen es dann beim Austritt wieder mit.

    Autobox (irgendwie muss er ja heim kommen), Näpfe (bzw. Wassernapf, die erste Zeit gibts nichts gratis) und Bürste (er scheint zum verfilzen zu neigen) brauchen wir auf jeden Fall vorher. Und er braucht dringend eine Kauwurzel oder ähnliches. Er kaut viel, wenn er gestresst ist.

    Spieli hat er jetzt schon 2 - ich denke, die werden wir wohl mit adoptieren. Und dann schauen wir mal. Wir brauchen ja nicht kistenweise Spielis :D


    Er pubertiert und kennt kaum Grenzen. Und er nimmt als Übersprungshandlung bei Stress die Hände ins Maul - wenn er keine Alternative hat. Ansonsten ist bei ihm noch "nichts versaut" - Zitat Hundepflegerin ;) Er ist einfach ein Rohdiamant - bzw. er hat schon einen gewissen aber deutlich ausbaufähigen Grundgehorsam. Er ist aufmerksam, reagiert auch wenn er schnüffelt sofort auf Ansprache und er ist ein Streber. Er kann auch Spieli zurück geben, wenn er genau weiss, dass es ein Leckerli gibt. Dan spuckt er es einem vor die Füsse *seufz* Abgeben und sofort weiter spielen kennt er nicht - oder da kommt die Pubertät durch. Das in jedem Fall, wenn er Spieli hat und sich 2 Meter vor einem ablegt, wenn man ihn zu sich ruft. Alleinsein ist auch eine gewisse Baustelle, aber da er mit zur Arbeit darf, können wir das langsam aufbauen. Aber erstmal Vertrauen aufbauen, dann fällt es auch leichter, mal allein zu sein. Aber selbst mit wechselnden Bezugspersonen im Heim klappt es schon etwas besser. Die Abgabe im Heim und der Verlust der Bezugsperson hat ihn scheinbar etwas aus der Bahn geworfen, aber er fängt sich.