Strandurlaub mit Hund - Erfahrungen

  • Huhu,


    ich kann vieles in dem Artikel gut nachvollziehen und habe einiges leider auch schon gesehen. Es ist eine Sache, wenn ich mit meinem Hund am Abend an den Strand gehe, ihm ein paar Mal das Spielzeug werfe und er seinen Spaß hat. Anders ist es, wenn der Hund den ganzen Tag in der Sonne bruzzelt. Ich habe es die Tage auf einem großen Fest gesehen: Heiß, eng, laut, kleiner Hund direkt neben der Bühne panisch am zittern. Wieso muss der Hund da mit?


    Persönlich muss ich sagen: Ich gehe gerne mit meinem Hund in den Urlaub, aber ich mache auch gerne Urlaub, von dem mein Hund genauso viel hat wie ich. Es gibt einfach Urlaubsorte, die sich mit Hund nur sehr bedingt eignen. Da ist es auch keine Schande, den Hund in vertrauensvolle Hände abzugeben und den Urlaub alleine zu machen.

  • Also ich habe mit meinen Hunden schon öfter Strandurlaub gemacht. Das ist eine feine Sache....wenn man die Örtlichkeiten darauf abstimmt. Also wenn man tagsüber an den Strand möchte, sollte man darauf achten, dass man einen Strandkorb oder eine andere Möglichkeit des Schattenspendens hat. Dann ist es eine ganz feine Sache. Und natürlich einen verträglichen Hund.


    Meine jetzige Hündin ist nicht verträglich. Mit ihr war ich schon einige Male an einem tollen Naturstrand. Wo man zwar auf die Annehmlichkeiten wie Strandkorb etc. verzichten muss, man aber ganz alleine an dem Strandabschnitt ist. Oder wir sind zu einem See gefahren.


    Also Fazit: wenn man ein bisschen vorausschauend plant ist es für Mensch und Tier eine tolle Sache.